ZIN_210218_Wortmarke_600x600px_mit_HG

HALT! In Zeiten der Erschütterung

Ist eine Projektreihe, die sich 2021 in unterschiedlichen Formaten und Kooperationen mit aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit auseinandersetzt.

Nicht erst die Corona-Pandemie erschüttert uns. Die Klimakrise, systematischer Rassismus und Rechtsextremismus, die Spaltung zwischen Arm und Reich und die Notwendigkeit eines Wirtschaftssystems, das Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit gewährleisten kann, fordert unser aller Denken und Handeln heraus.

Wir wollen diesen globalen Phänomenen hier vor Ort Raum geben: Zum Diskutieren, zur Entwicklung von Lösungsstrategien und zur gegenseitigen Stärkung für eine positive Zukunft. Dies ist nur erfolgreich im solidarischen Miteinander. Der Impuls zur Reihe geht von der Zinnschmelze als soziokulturellem Zentrum aus, die Partnerschaften werden im gesamten Kultur- und Bildungsbereich der Stadt gesucht, um gemeinsam die Plattform für Diskurse und Ideen aufzubauen.

Themen & Beiträge

Die Projektgruppe des Studiengangs  Kulturmanagement der HfMT sammelt auditive Perspektiven auf soziale Ungleichheiten, die Pandemie und ihre Folgen.

Vorbereitend zur Diskussionsveranstaltung am 5. Juni 2021 in der Zinnschmelze laden wir euch ein, ins Thema einzusteigen.

Wer zahlt für die Krise? 

Darüber werden wir in den nächsten drei Wochen mit Vertreter:innen aktivistischer Bündnisse, Künstler:innen und Expert:innen ins Gespräch kommen, um ihre Perspektiven und mögliche Lösungsansätze für eine solidarische Gesellschaft aufzuzeigen. Am Ende dieser drei Wochen verlassen wir gemeinsam den auditiven Raum und lassen die einzelnen Perspektiven miteinander in Diskurs treten.  Am 5. Juli treffen wir uns dafür in der Zinnschmelze.

Im heutigen Beitrag begrüßen wir Matthias Pätzold vom Hamburger Netzwerk Grundeinkommen. Ein gemeinnütziger Verein, der seit 2007 das Thema mit verschiedenen Veranstaltungen in den Vordergrund bringen möchte. Matthias ist Gründungsmitglied und seit einigen Jahren im Vorstand aktiv. In dieser Rolle stellen wir ihm unter anderem die Frage: Matthias, wer zahlt für die Krise?

Hört mal rein:

Im Rahmen eines Projektseminars „Ziviles Engagement und Studium verbinden“ an der Uni Hamburg arbeiten Paula Bariani, Luisa Boesmann und Lukas Schilling mit der Zinnschmelze zusammen. Vor dem Hintergrund der Erschütterungen von Kunst und Kultur im Zuge der Corona-Krise beleuchten wir in Essays verschiedene Perspektiven auf den Kulturbetrieb in der Corona-Krise und führen Interviews mit diversen Stimmen aus Hamburg.

  • Luisa Boesmann
    Das Essay von Lusia Boesmann behandelt die Frage, wie Corona das Leben von Künstler*innen und Kulturschaffenden verändert.
    Den gesamten Text lest Ihr hier »
  • Paula Bariani
    Das Essay von Paula Bariani diskutiert, in wie weit Kunst und Kultur „systemrelevant“ sind.
    Den gesamten Text lest Ihr hier »
  • Großes Kino im kurzen Film
    Wir sprechen mit Alexandra Gramatke, Geschäftsführerin der „Kurzfilm Agentur Hamburg“ https://agentur.shortfilm.com/ über die aktuelle Situation für das Genre, über Abwägungen zwischen Digital und Analog, über Fragen der Solidarität in der Branche, über das Kurzfilm Festival Hamburg und wie der „Dreifache Axel“ in Anlehnung an Schlingensief dazu anregt, über uns selbst als Katastrophe nachzudenken.
    Ihr Filmtipp: “My Galactic Twin Galaction” ist noch bis Mai 2020 in der Arte Mediathek zu sehen.
    Das Interview ist im Rahmen des Studienprogramms „Ziviles Engagement und Studium verbinden“ an der Universität Hamburg, unter der Leitung von Cornelia Springer entstanden.
  • Keine Zeit(en) für Stille!
    Wir sprechen mit Sigi Dresen, freier Jazzmusiker, Produzent und Dozent über fehlende Gigs, die Notwendigkeit von Lobbyarbeit in der Kulturszene, glückliche Fügungen auf Kreuzfahrtschiffen und wo gerade die künstlerische Kreativität bleibt. Er verrät uns, wen er für den Mozart der heutigen Zeit hält und was ihm beim Unterrichten wichtig ist.Das Interview ist im Rahmen des Studienprogramms „Ziviles Engagement und Studium verbinden“ an der Universität Hamburg, unter der Leitung von Cornelia Springer entstanden.
  • Popcorn & Blackbox Wir sprechen mit Matthias Elwardt, Leiter der Zeisekinos über den Film als universelles Medium, Gefühle im Kinosaal, Screenings im Lockdown und über die Identität von Filmprojektoren. Neben einer Menge Filmtipps teilt er seine Begeisterung für das Kino als gesellschaftspolitischen Raum und macht es als öffentlichen Ort stark gegenüber privatem Streamingkonsum.Das Interview ist im Rahmen des Studienprogramms „Ziviles Engagement und Studium verbinden“ an der Universität Hamburg, unter der Leitung von Cornelia Springer entstanden.Zum Interview

Zinne funkt – Der Zinnschmelze Podcast

Während die Lockdown-Regeln noch unser tägliches Leben bestimmen, verändern wir in der ersten Staffel von Zinne funkt bereits jetzt schon unsere Optik und blicken zuversichtlich und gespannt auf die Post-Corona-Gesellschaft. Mit Hamburger Stimmen von Altona bis zum Elbtunnel und von St. Georg bis zum Michel spricht unser Podcast-Gastgeber Cornelius Gesing über Veränderungen und Mut gebenden Impulse zu Themen wie Digitalität, Kultur, Rassismus, Utopien, Stadtkultur, Klima und Bildung. Wie können wir unser neu gewonnenes Wissen über Krisen für das Ideal einer nachhaltigen, sozialen, kulturellen und gerechten Stadt einsetzen? Wir überlegen, wie wir Räume in Kulturinstitutionen neu, diverser und inklusiver gestalten können und wägen ab, was wir in zehn Jahren – wenn wir auf die Corona-Pandemie zurückblicken – vielleicht sogar vermissen werden. Was gibt uns Zuversicht und was treibt uns an? Was gibt uns jetzt Halt?

HALT! In Zeiten der Erschütterung – der Podcast zur gleichnamigen Veranstaltungsreihe.  Immer samstags ab 10:00 Uhr auf allen gängigen Podcast-Plattformen.

Aktuelle Folge:

Kooperationen

Universität Hamburg, Engagementförderung durch universitäre Lehre (EngföLe)

Deutsches Hafenmuseum

Elbphilharmonie Chor zur Welt

Diesen Eintrag teilen

Facebooktwittermail