Lade Veranstaltungen
Kolafuwww.sehenswuerdigkeiten-in.hamburg

Zukunft der Gedenkstätte KolaFu

2. Februar 2023 / 19:00 - 21:00

In Kooperation mit dem VVN-BdA Hamburg Nord laden wir herzlich ein:

Das Konzentrationslager Fuhlsbüttel, auch Kola-Fu genannt, wurde ab März 1933 innerhalb des Gebäudekomplexes der Strafanstalt Fuhlsbüttel in Hamburg errichtet und bestand bis zum April 1945, also über die gesamte Zeit des Nationalsozialismus. Es wird als einer der zentralen Orte in Hamburg benannt, an denen sich Unterdrückung und Terror der faschistischen Herrschaft manifestierten In den ersten Monaten zur Unterbringung von Schutzhaftgefangenen genutzt, wurde es ab dem 4. September 1933 der SS-Bewachung unterstellt und förmlich zum KZ erklärt. Mitte 1936 ordnete Heinrich Himmler die Umbenennung zum Polizeigefängnis an, da es unter der Verwaltung der Gestapo stand. Unter diesem Namen wurde es bis zu seiner Evakuierung Mitte April 1945 weiter genutzt. (wikipedia)

Die Gedenkstätte wurde 1987 in dem ehemaligen Eingangsgebäude, einem zweitürmigen Torhaus, der noch heute in Betrieb befindlichen Justizvollzugsanstalten eingerichtet und 2003 neu gestaltet. Eine im Eingangsbereich angebrachte Gedenktafel nennt die Namen der im “Kola-Fu” und im KZ-Außenlager getöteten Häftlinge. In einer Ausstellung wird die Geschichte des Konzentrationslagers und das Schicksal seiner Gefangenen dargestellt. Nahezu alle verhafteten Hamburger Widerstandskämpfer und -kämpferinnen kamen in das “Kola-Fu”, ebenso wie seit 1935 in größerer Zahl Zeugen Jehovas und Juden, in späteren Jahren zunehmend auch mit dem Regime Unzufriedene, Swing-Jugendliche und Menschen, die die Nationalsozialisten als “Asoziale” und “Volksschädlinge” verfolgten. Während des Krieges waren auch viele ausländische Widerstandskämpfer und Zwangsarbeiter im “Kola-Fu” inhaftiert. Zahlreiche Originalgegenstände und eine nachgestaltete Einzelzelle sind Teil der Dokumentation. (hamburg.de)

Die Wiederkehr des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar ist Anlass für die Veranstaltungsreihe Woche des Gedenkens im Bezirk Hamburg-Nord. Sie steht für das gemeinsame Gedenken an die Opfer der Shoah und gegen das Vergessen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Bitte meldet euch an unter: vvn-bda-hh-nord@gmx.net

Gefördert von: Bezirksversammlung Hamburg-Nord und dem Hamburger Bündnis gegen Rechts

Gem. § 6 Vers. Gesetz behalten wir uns vor, Organisationen und Menschen, die uns durch rechte Hetze aufgefallen sind, von den Veranstaltungen auszuschließen

 

Weitere Veranstaltungen:

2023 Woche des Gedenkens Flyer web

Freitag, 03.02. 19 Uhr im Bürgerhaus Barmbek, Lorichstrasse 28A

Zeitzeuginnengespräch mit Marianne Wilke (Jahrgang 1929)

„Meine Kindheit und Jugend in der NS- Zeit  und Konsequenzen daraus  für heute“

Veranstalter:innen Bürgerhaus Barmbek, Barmbeker Ini gegen Rechts und VVN-BdA Hamburg Nord;  Anmeldung und Fragen  unter: vvn-bda-hh-nord@gmx.net

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Donnerstag 09. Februar 11 bis 13 Uhr. Gedenkstätte Kolafu, Suhrenkamp 98

„Sonderführungen in der Gedenkstätte Kolafu“

Eine Anmeldung, insbesondere bei größeren Gruppen wäre wünschenswert

vvn-bda-hh-nord@gmx.net

Eintritt frei, Spenden erwünscht

 

Die VVN- Nord Gruppe trifft sich regelmäßig jeden letzten Sonntag im Monat im Jaresstadt Archiv, Wiesendamm 123,  im Januar allerdings schon am 22.01.

Interessierte sind herzlich willkommen !

Kontakt:vvn-bda-hh-nord@gmx.net

Diesen Eintrag teilen

Facebooktwittermail

Share This Event

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Details

Datum:
2. Februar 2023
Zeit:
19:00 - 21:00
Eintritt:
wir bitten um Spenden
Veranstaltungskategorien:
, ,
Veranstaltung-Tags:
, , ,

Veranstaltungsort

Maurienstr.19
Hamburg, Hamburg 22305 Germany
Google Karte anzeigen
Telefon:
040 231 885 55