Sanierungsbeirat

Der Sanierungsbeirat ist ein Beteiligungsgremium für die Menschen vor Ort und gehört wesentlich zu jedem Sanierungsverfahren dazu. Der Sanierungsbeirat ist eine Möglichkeit, hierbei mitzureden und zu gestalten.
Als Folge vieler Initiativen aus dem Stadtteil und Diskussionen mit Politik und Verwaltung wurde 2004 eine Voruntersuchung zu den Schwächen und Stärken des Stadtteils durchgeführt. Außerdem wurde eine Gebietsgrenze für die Sanierung im Bereich der südlichen Fuhlsbüttler Straße vorgeschlagen: vom Osterbekkanal bis zur U-Bahn-Brücke am Heidhörn.
Die Voruntersuchung war die Grundlage für den Senatsbeschluss im Juli 2005, diesen Teil von Barmbek-Nord als Sanierungsgebiet auszuweisen. Seit Mitte 2006 ist das Büro BIG-Städtebau aus Kiel als Sanierungsträger mit der Durchführung der Maßnahmen beauftragt. Mehr Infos zum Sanierungsgebiet finden Sie hier (www.Barmbek-Nord.info)
Der Beirat für das Sanierungsgebiet Barmbek-Nord, Fuhlsbüttler Straße setzt sich aus Vertretern der Bewohner, Eigentümer, Gewerbetreibenden, sozialen Einrichtungen, Kultureinrichtungen sowie der Fraktionen der Bezirksversammlung zusammen.
Der Sanierungsbeirat trifft sich öffentlich, so dass alle Interessierten teilnehmen, Themen einbringen und sich an der Diskussion beteiligen können. Er beschließt über die Mittel des Verfügungsfonds, aus dem kleine Projekte im Stadtteil finanziert werden können.
Die Zinnschmelze vertritt die Kultureinrichtungen im Stadtteil und setzt sich insbesondere für breite Beteiligungsverfahren ein.
Sie haben eine Frage oder möchten Kontakt aufnehmen?
Wenden Sie sich an Sonja Engler.

zinnschmelze